Frühjahrssend 2023 nach tödlicher Messerattacke abgebrochen

Der Frühjahrssend 2023 wird nach einer tödlichen Messerattacke am Samstag einen Tag früher beendet. Bild: ummet-eck.de
Der Frühjahrssend 2023 wird nach einer tödlichen Messerattacke am Samstag einen Tag früher beendet. Bild: ummet-eck.de

Wegen eines tödlichen Messerangriffs bricht die Stadt Münster den Frühjahrssend auf dem Schlossplatz vorzeitig ab. Die größte Kirmes des Münsterlandes, die jährlich bis zu einer Million Besucher anzieht, bleibt am heutigen Sonntag, dem 19.03.2023 geschlossen.

In der Nacht zum heutigen Sonntag wurde ein 31-jähriger Familienvater nach vorläufigen Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden offenbar von einem noch flüchtigen Täter mit einem Messer angegriffen. Der unmittelbar alarmierte Rettungsdienst konnte das Opfer, dessen Tod gegen 22.30 Uhr festgestellt wurde, nicht mehr reanimieren.

Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster, wird den Tatort heute besuchen und sagte in einer ersten Stellungnahme: „Nach dem tödlichen Messerangriff am späten Samstagabend verbietet sich schon aus Respekt vor dem Opfer die Fortsetzung des Sends. Deshalb habe ich in meiner Verantwortung als Oberbürgermeister und für die Stadt Münster als Sendveranstalterin die Entscheidung getroffen, das größte Volksfest der Stadt sofort abzubrechen und vorzeitig zu beenden. Die Tat ist für Münster ein Schock. Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen des Opfers. Hoffentlich wird der Täter schnell gefasst und die Tat vollständig aufgeklärt.“

Nach den tödlichen Schüssen auf der letztjährigen Steinert-Kirmes in Lüdenscheid ist dies nun bereits der zweite Todesfall auf einem Volksfest in NRW. Wir sind schockiert und traurig und wünschen möchten auch von dieser entfernten Stelle den Opfern unsere Anteilnahme aussprechen.

Lasst den Streit bitte zuhause. Wir sollten froh sein, dass wir nach der Corona Pandemie wieder fröhliche Volksfeste feiern dürfen. Da gehört Streit in jeglicher Form einfach nicht hin.

Über Silke Schön 232 Artikel
Original aus dem Sauerland mit Schwächen für das Lesen, Schreiben, Fotografieren und Infos sammeln.